Alle Artikel mit dem Schlagwort: Heavy Metal

HEAVEN’S TRAIL – Lethal Mind

Lauschangriff – KW 43/18 HEAVEN’S TRAIL – Lethal Mind (Escape Music, VÖ 26.10.2018) Irgendwann im Jahr 2014 unter dem Banner CRUEL DAZE gestartet, kommt dieser Tage endlich das heißerwartete Debüt von HEAVEN’S TRAIL via Escape Music in den Handel. Für „Lethal Mind“ hat sich Ausnahme-Gitarrist, Songwriter und Produzent Barish Kepic (ex-JADED HEART/ POWERWORLD/ EVIDENCE ONE) nicht nur Sänger Rick Altzi und Schlagzeuger Kevin Kott (beide MASTERPLAN/ ex-AT VANCE) ins Boot geholt, sondern hat erstmals seit seinem letzten Album mit JADED HEART („Helluva Time“/ 2005) auch wieder mit seinem alten Band-Kumpel Michael Müller (Bass) zusammengearbeitet. Vorab wurde uns mit „On The Rise“ schon ein richtig starker und richtungsweisender Song als Lyric-Video kredenzt, doch „Lethal Mind“ hat noch viel mehr Heavy Rock/ Metal-Hochkaräter am Start. Angefangen vom eröffnenden Titeltrack, der nach kurzem verspielten Keyboard-Intro gleich mächtig in die Vollen geht und gewaltig aus den Boxen bläst, oder dem spannungsgeladenen und raffiniert arrangierten „Changes“ über die von VICTORY-Frontmann Jioti Parcharidis eingesungene Killernummer „Feed My Soul“ und das leicht progressive angelegte „Hold The Flame“ bis hin zu „Walking In …

DORO – Forever Warriors, Forever United

Lauschangriff – KW 37/18 DORO – Forever Warriors, Forever United (Nuclear Blast, VÖ 17.08.2018) Leute, wie rasend schnell doch die Zeit vergeht! Es sind doch tatsächlich schon wieder sechs Jahre seit dem letzten echten Studioalbum („Raise Your Fist“/ 2012) von DORO ins Land gezogen. Zwar wurde uns als Überbrückung im letzten Herbst mit „Für Immer“ eine recht amtliche Zusammenstellung ihrer deutschsprachigen Songs (inkl. drei neuer Nummern) über ihr eigenes Label Rare Diamonds Records kredenzt, aber eben kein ‚vollwertiges’ neues Album. Dies holt die Düsseldorferin nun mit ihrem 20. Studioalbum mehr als gebührend nach, denn im Grunde genommen veröffentlicht DORO mit „Forever Warriors, Forever United“ gleich zwei für sich eigenständige Alben. Eben zum einen „Forever Warriors“, in dem sich DORO als unbeugsame Verfechterin in Sachen Heavy Metal präsentiert und zum anderen „Forever United“, auf der sie sich von ihrer eher empfindsamen, grundehrlich emotionalen Seite zeigt. Eröffnet wird „Forever Warriors“ von „All For Metal“, einer Stadion-Hymne, die in Zukunft vielleicht neben einem Klassiker wie „All We Are“ eine feste Institution in der Live-Setlist werden könnte. Dem stehen …

Dee Snider – For The Love Of Metal

Das Album der Woche – KW 32/2018 Dee Snider – For The Love Of Metal (Napalm Records, V.Ö. 27.7.2018) Ein Album, das man alleine schon aufgrund seines schönen Titels „For The Love Of Metal“ lieb haben muss! Ein Titel, der natürlich auch Erwartungen schürt, die es zu erfüllen gilt. Aber Twisted Sister-Frontmann Dee Snider ist ja nicht irgendwer, sondern ein alter Hase in der Szene, der ganz genau weiß, was er macht und wie er es gut macht.

Debauchery vs. Balgeroth – In der Hölle spricht man Deutsch

Das Album der Woche – KW 29/2018 Debauchery vs. Balgeroth – In der Hölle spricht man Deutsch (Massacre Records, V.Ö. 13.7.2018) Debauchery polarisieren! Soviel steht fest! Debauchery treiben seit jeher alle Klischees der Metal Szene vor sich her und strapazieren diese bis an die Grenze des Erträglichen und zum Teil mit ihren bluttriefenden und sehr freizügigen Bühnenshows auch ganz gezielt weit darüber hinaus. Was für die einen großartige Gore-Unterhaltung darstellt, ist für die anderen einfach nur plumpe Provokation.

Kobra And The Lotus – Prevail II

Das Album der Woche – KW 18/2018 Kobra And The Lotus – Prevail II (Napalm Records, V.Ö. 29.4.2018) Mit dem letztjährigen, ihrem vierten Album „Prevail I“ konnten die Kanadier Kobra And The Lotus ordentlich durchstarten. Die Erfolgsformel waren im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen rockigere, melodiöser und moderner klingende Songs wie der Singlehit „You Don’t Know“ oder die Mega-Ballade „Light Me Up“, die die Band unter ihren klassischen Heavy Metal-Headbangerstoff mischten und damit ein rundum abwechslungsreiches Album kreierten.

Judas Priest – Firepower

Das Album der Woche – KW 11/2018 Judas Priest – Firepower (Columbia Records, V.Ö. 9.3.2018) The Priest is back! „Firepower“, Judas Priests 19. Studioalbum, ist schlichtweg sensationell! 14 mal geballte Feuerkraft, 14 Songs in einer Qualität, wie man sie nach den doch eher durchwachsenen letzten Alben nicht mehr erwarten konnte. 14 reinrassige Heavy Metal-Tracks, die so derart typisch nach Judas Priest klingen, dass es eine wahre Freude ist!

Saxon – Thunderbolt

Das Album der Woche – KW 6/2018 Saxon – Thunderbolt (Silver Lining Music, V.Ö. 2.2.2018) Saxon sind eine lebende Legende! Seit Ende der 70er-Jahre am Start, bildeten sie zusammen mit Iron Maiden und Judas Priest die „großen Drei“ der New Wave of British Heavy Metal. Songs wie „Wheels Of Steel“, „Crusader“ oder „Solid Ball Of Rock“ kennt und liebt jeder Rock- und Metal-Fan und 39 Jahre nach ihrem Debut-Album erscheint mit „Thunderbolt“ das nun sage und schreibe 23. Studioalbum der Band rund um Frontmann Biff Byford und Gitarrist Paul Quinn.

Phil Campbell And The Bastard Sons – The Age Of Absurdity

Das Album der Woche – KW 5/2018 Phil Campbell And The Bastard Sons – The Age Of Absurdity (Nuclear Blast Records, V.Ö. 26.1.2018) Gibt es ein Leben nach Motörhead? Für Gitarrist Phil Campbell muss man diese Frage ganz klar mit Ja beantworten, denn mit seiner neuen Band The Bastard Sons und deren Debut-Album „The Age Of Absurdity“ präsentiert er sich quicklebendig und runderneuert!

BROENNI – Taming The Winds

Lauschangriff – KW 48 BROENNI – Taming The Winds (Eigenproduktion, VÖ 11.09.2017) Den Kennern meiner Sendungen dürfte BROENNI bestimmt kein Unbekannter mehr sein. Sei’s nun als Songwriter, Leadsänger und Gitarrist von ORYMUS, als Stimme bei den Berner Hardrockern 2BAD oder eben in eigener Sache – also Solo. Ende des vergangenen Jahres hat er mit „Calm Before The Storm“ bereits ein sehr beeindruckendes Album veröffentlicht, das sich nicht so einfach in eine Schublade stecken lässt. Genauso verhält es sich auch mit seinem neuen, mittlerweile dritten Album „Taming The Winds“, das – wie der Titel schon erahnen lässt – auch thematisch am (streng auf 120 Stück limitierten) Vorgänger angelehnt ist. Das Album enthält 9 Songs, die durch ihre stilistische Vielfalt und charakteristischen Gegensätzlichkeiten bestechen. Angefangen vom Opener „Welcome To Watamu“, der mächtig im Afro-Style groovt über das beschwingte „Busy“, das stellenweise ziemlich funky daherkommt und im Mittelteil einen Hauch von Flamenco-Feeling verbreitet, bis hin zum abwechslungsreichen Rocker „By The Light Of Day“ (GUNS N’ ROSES meets AC/DC). Als Dialekt-Freak haben’s mir persönlich natürlich die beiden Nummern im …

Savage Messiah – Hands Of Fate

Das Album der Woche – KW 44 Savage Messiah – Hands Of Fate (Century Media Records, V.Ö. 27.10.2017) Eine Band, deren Anfänge im Thrash Metal liegen, wendet sich Album für Album immer melodiöseren, dafür aber umso wuchtigeren Songstruktuen zu. Wen das entwicklungstechnisch spontan an Metallicas „Black Album“, „The Ritual“ von Testament oder auch „Youthanasia“ von Megadeth erinnert, der liegt hier richtig. Und wen die genannten Alben gefallen haben, der liegt hier musikalisch sogar goldrichtig!

SOULDRINKER – War Is Coming

Lauschangriff – KW 44 SOULDRINKER – War Is Coming (El Puerto Records, VÖ 03.11.2017) Nach zwei in Eigenregie veröffentlichten EPs (Semper Fidelis I+II) legt die Stuttgarter Metal-Combo SOULDRINKER nun mit „War Is Coming“ endlich ihr Debüt-Album nach. – Und was für eines: ein echt mächtiges Brett mit 10 amtlichen und energiegeladenen Krachern. Eine schwer beeindruckende Melange aus donnernden und gewaltigen Riffs, mörderisch-drückenden Grooves und brillanten Melodien fesseln den Zuhörer. – Angefangen vom bereits im Vorfeld veröffentlichten Opener und Dampfhammer „Let The King Bleed“, über den mit melodischen Chören sowie abwechslungsreichen Gitarrenparts verstrickten Groover „Promised Land“ (absolut hitverdächtig!!!) und „To The Tick“, das durch sein raffiniertes Wechselspiel zwischen balladesken Elementen und fetten Doublebass-Attacken zu glänzen weiß, bis hin zum treibend-melodischen Abschluss „Final Stand“. Man merkt einfach zu jeder Sekunde, dass hier jedes einzelne Bandmitglied sein Fach versteht. Sei’s nun Sängerin Iris Boanta mit ihrer rauen, aber melodischen Wahnsinnröhre, Gitarrist Markus Pohl (MYSTIC PROPHECY) oder die dynamische Rhythmusfraktion mit Chris Rodens (Bass) und Schlagzeuger Steffen Theurer. Gekrönt wird das moderne und kompromisslose Metal-Album von einer fetten und kraftstrotzenden Produktion, …

Vuur – In This Moment We Are Free – Cities

Das Album der Woche – KW 43 Vuur – In This Moment We Are Free – Cities (InsideOut Music, V.Ö. 20.10.2017) Anneke van Giersbergen wurde Mitte der Neunziger bekannt, als sie bei der niederländischen Gothic Metal-Formation The Gathering als neue Sängerin vorgestellt wurde und sich auf ihrem Debut „Mandylion“ mit ihrer glockenhellen, gefühlvollen und doch so kraftvollen Stimme sofort in der Herzen der Metal Fans weltweit sang. Diese Kollaboration bestand immerhin über 13 Jahre, 6 Alben und diverse musikalische Experimente, bevor Anneke die Band verließ, um solo neue Wege einzuschlagen.

Pänzer – Fatal Command

Das Album der Woche – KW 41 Pänzer – Fatal Command (Nuclear Blast Records, V.Ö. 6.10.2017) Es war einmal im Jahre 2014, als Gitarrist Herman Frank und Drummer Stefan Schwarzmann ihren Dienst bei Accept quittierten, um zusammen mit Destruction-Frontmann Schmier ein neues Projekt namens Panzer zu formieren.

Jack Starr’s Burning Starr – Stand Your Ground

Das Album der Woche – KW 34 Jack Starr’s Burning Starr – Stand Your Ground (High Roller Records, V.Ö. 25.8.2017) Jack Starr und seine Truppe Burning Starr aus New York City sind quasi schon so etwas wie Szene-Urgesteine. Von 1985 bis 1990 waren sie mit ihren vier Alben mehr als nur ein Insider-Tipp und mit Leuten wie Greg D’Angelo (Bass – White Lion, Anthrax), Mark Edwards (Drums – Original Sin, Rhett Forrester), David DeFeis (Keys – Virgin Steele) oder Mike Tirelli (Vocals – Messiah’s Kiss, Holy Mother) gaben sich hier auch durchaus schon namhafte Musiker die Klinke in die Hand.

Accept – The Rise Of Chaos

Das Album der Woche – KW 32 Accept – The Rise Of Chaos (Nuclear Blast Records, V.Ö. 4.8.2017) Album Nummer 4 von Accept 2.0 steht an, sprich seit dem Neubeginn im Jahr 2010 mit Sänger Mark Tornillo. Aber seit dem Vorgänger „Blind Rage“ hat sich einiges getan. So haben GItarrist Herman Frank und Drummer Stefan Schwarzmann die Band verlassen, für sie sind nun Uwe Lulis an der Sechssaitigen und Christopher Williams an den Kesseln zu hören.

Review: Blazing Rust – Armed To Exist

Das Album der Woche – KW 29 Blazing Rust – Armed To Exist (Pure Steel Records, V.Ö. 28.7.2017) Russische Bands, deren CDs auch in Europa erscheinen, sind auch heutzutage immer noch relativ selten. Blazing Rust aus Sankt Petersburg beweisen uns mit ihrem Debut-Album „Armed To Exist“ aber, dass in Russland sehr wohl auch qualitativ hochwertiger Metal geschmiedet wird.

Review: Stallion – From The Dead

Das Album der Woche – KW 27 Stallion – From The Dead (High Roller Records, V.Ö. 30.6.2017) Als Stallion aus Baden-Württemberg 2013 ihre Debut-EP „Mounting The World“ veröffentlichten, schlug die Band mit ihren Speed Metal-Hymnen und dem Hair Metal-Outfit im Underground ein wie die berühmte Bombe. Mit ihrem ersten Album „Rise And Ride“ und fulminanten Liveshows wurde der Status als „heißester Scheiß“ eindrucksvoll gefestigt.

Review: Iced Earth – Incorruptible

Das Album der Woche – KW 25 Iced Earth – Incorruptible (Century Media Records, V.Ö. 16.6.2017) Nach einer 1-jährigen Schaffenspause, bedingt durch Mastermind Jon Schaeffers gesundheitliche Probleme, legen Iced Earth nun mit „Incorruptible“ ihr insgesamt 13. Studioalbum vor, zugleich das dritte mit Sänger Stu Block. Und die Jungs aus Tampa, Florida machen genau da weiter, wo der Vorgänger „Plagues Of Babylon“ aufhörte: mit einfach nur grandiosen Songs!

Review: Alestorm – No Grave But The Sea

Das Album der Woche – KW 22 Alestorm – No Grave But The Sea (Napalm Records, V.Ö. 26.5.2017) Zum fünften Mal stechen die schottischen Metal-Piraten nun „Under the Sign of Ale“ wieder in See. Taktisch wertvoll erfolgt dies gleichzeitig mit dem Start des neuen „Fluch der Karibik“-Films, was sicherlich kein Zufall ist. Denn sowohl Charaktere als auch Atmosphäre der Geschichten rund um Captain Jack Sparrow waren schon immer ein großer Bestandteil in Alestorms Konzept. Und so sieht man vor seinem geistigen Auge auch bei „No Grave But The Sea“ wieder die Black Pearl in den Hafen von Port Royal segeln und wilde Piratenhorden wüste Parties in der Hafentaverne schmeißen.

Kobra And The Lotus - Prevail I - CD

Review: Kobra And The Lotus – Prevail I

Das Album der Woche – KW 21 Kobra And The Lotus – Prevail I (Napalm Records, V.Ö. 12.5.2017) Zum vierten Mal beißt die Kobra zu. Kobra And The Lotus aus Calgary in Kanada stehen seit jeher für melodischen, aber stets knackigen Heavy Metal in der Tradition von Dio, Maiden, Judas Priest und Co.

Review: Devil – To The Gallows

Das Album der Woche – KW 17 Devil – To The Gallows (Soulseller Records, V.Ö. 21.4.2017) Ein faszinierendes, weil ganz und gar ungewöhnliches Album haben uns die Norweger DEVIL da mit ihrem dritten Werk „To The Gallows“ kredenzt. Und wenn der Sound nur sehr schwer in Worte zu fassen ist, dann müssen eben Vergleiche herhalten.