CD-Tipp

MAD MAX – 35


Lauschangriff – KW 32/18

MAD MAX – 35

(Steamhammer/ SPV, VÖ 10.08.2018)

Nachdem MAD MAX vor ziemlich genau 3 Jahren für ihre Best Of-Scheibe „Thunder, Storm & Passion“ die besten Songs der Album Nr. 2 – 4 neueingespielt haben, melden sich die Münsteraner am Ende nächster Woche mit ihrem neuen, mittlerweile 12ten Studioalbum „35“ zurück. Wieder Titel schon erahnen lässt, feiert die Band um Gitarrist Jürgen Breforth und Sänger/ Gitarrist Michael Voss mit dieser Scheibe ihr 35jähriges Bestehen.

Vorab wurde uns ja schon mit „Beat Of The Heart“, zu dem die Band auch einen hochamtlichen Videoclip (man könnte fast sagen: einen ausdrucksstarken Kurzfilm in bester Spielfilmqualität) veröffentlicht hat, ein Song als Single kredenz, welche die unbändige Spielfreude und die ungebrochenen Liebe zu ihrer Musik widerspiegelt. In diese Kerbe schlägt für mich auch der erfrischend flotte Opener „Running In Paradise“ sowie der schwindelerregende Groover „D.A.M.N.“, während das deutlich aggressiv-donnernde  „Shadowdance“ irgendwie ein klein wenig aus dem Rahmen von „Thirty 5“ fällt, aber der Scheibe somit auch unweigerlich das gewisse Etwas verleiht. Meine weiteren Favoriten auf einer mit Highlights bespickten Scheibe sind: das fast schon episch aufgebaute „Rocky Road“ und die fesselnde Interpretation des DOKKEN-Klassikers „Paris Is Burning“, der als Bonustrack den ‚feurigen’ Ausklang eines rundum spritzigen Album bildet.

Kurzum Michael Voss (Gesang/ Gitarre) und Jürgen Breforth (Gitarre) ist zusammen mit der Rhythmusfraktion – bestehend aus Thomas ‚Hutch’ Bauer (ex-EVIDENCE ONE/ FRONTLINE) am Bass und Schlagzeuger Axel Kruse (ex-JADED HEART) – gelungen auf „Thirty 5“ unglaublich frisch zu klingen, trotzdem bekennt sich das Quartett über die 11 Songs zu jedem Moment seiner Wurzeln. Ein Spagat, der nur ganz wenigen – heute noch existierenden – deutschen Hard Rock-Bands aus 80ern gelungen ist. Für mich persönlich der Soundtrack des Hochsommers 2018. Beide Daumen hoch!!!


Bewertung: 5 Chicks = Rockt gewaltig, Anwärter zu den Top Alben des Jahres!