Konzert

MAGICAL HEART/ Divine Weep/ Grap! – 01.06.2018 Backstage/ München


Live-Review – KW 24/18

MAGICAL HEART/ Divine Weep/ Grap!

01.06.2018 Backstage (Halle)/ München

Wenn mir bis vor ein paar Wochen jemand gesagt hätte, dass ich doch tatsächlich irgendwann mal wieder den Bleistift spitzen würde um seit längst vergangenen ‚Rock It!’-Tagen eine Live-Review zu verfassen, den hätte ich höchstwahrscheinlich für komplett verrückt erklärt. Fragt sich nur: Wer ist hier eigentlich verrückt!?! 😉
Nachdem ich mich für das Hammer-Debüt von MAGICAL HEART erstmalig in einem meiner „Lauschangriff“-Reviews zur Höchstnote hinreißen lassen habe (überzeuge dich hier), war es natürlich unumgänglich, dass ich mich auch von den Live-Qualitäten der Münchener Melodic Hard Rocker bei ihrer Release-Party am 01.06.2018 im heimischen Backstage (Halle) persönlich überzeugen musste.

Eröffnet wurde der ‚magische’ Abend pünktlich um 19.30 Uhr von GRAP! (ebenfalls aus München) mit einem äußerst soliden Gig. Da mir die Band bis dato so gut wie unbekannt war, konnte ich mich schlicht völlig ‚unvorbelastet’ auf den Sound des Vierers um Sänger LXD (ex-SARA SUCKS) einlassen… und siehe da, gleich mit den ersten Takten des Show-Openers „Break The Silence“ wurde ich so richtig hellhörig. Aber nicht nur der makellos melodisch vorwärtsrockende Groover hinterließ einen bleibenden Eindruck bei mir, sondern auch „Fill The Void“ (ein fein alternative-angehauchter Rocker) oder das ruhigere „Chasing The Angels“ sowie das abschließende „Hurt“. Trotz leider noch überschaubar gefüllter Halle legten GRAP! eine unglaubliche Spielfreude an den Tag, von der sich das interessierte Publikum auch sofort anstecken ließ. Man spürte während der 40minütgen Spielzeit einfach zu jeder Sekunde, dass hier 4 live-erprobte Musiker zugange sind. Einziger Wermutstropfen: die Band hatte leider noch keine CD mit im Gepäck. Doch dem Debüt der Herrschaften wird gerade der letzte Feinschliff verpasst und ihr dürft davon ausgehen, dass die Scheibe in der Easy Monday – Radioshow zu ‚Lauschangriff’-Ehren kommen wird. Allerdings müsst ihr Euch in diesem Falle noch bis zum Spätsommer gedulden!

Setlist: GRAP
Break The Silence – All I Know – Pourin Water – The Dark – Blind – Ease My Pain – Fill The Void – Chasing The Angels – Brainchild – Hurt

Nach kurzer Umbaupause enterten um 20:30 Uhr DIVINE WEEP die Bühne. Obwohl ich Power Metal durchzogen mit Anleihen aus Thrash/ Speed- und Melodic Black Metal gelegentlich wirklich gern höre, war der Sound der Polen nun wirklich nicht ‚my cup of tea’ und ich zog es vor, in gemütlicher Runde den Sonnenuntergang im Biergarten der Location zu genießen.

Kurz vor 22:00 Uhr war es dann endlich soweit. Die Bühne ist bereitet für den neuen Stern am Münchener Melodic Hard Rock-Himmel. Nun war es für MAGICAL HEART an der Zeit, den geheimnisvollen Zauber, welcher ihrem großartigen Debütwerk „Another Wonderland“ inne liegt, auch live-haftig unter Beweis zu stellen. Im Gegensatz zum Album wurde die Release-Show mit dem treibenden „Time Will Come“ eröffnet, gefolgt vom Riffrocker „Shadows“, der im Proberaum während einer Jam-Sessions entstanden ist, sowie der heimlichen Bandhymne „Magic“. Spätestens nach dieser Nummer dürfte jedem im Publikum klar geworden sein, dass hier vier ausgezeichnete Vollblut-Live-Musiker am Werk sind, die nicht nur Melodic Rock spielen, sondern ihn auch mit jeder Faser ihres Köpers leben und lieben, wodurch sie eine atemberaubende Magie entstehen lassen, der man sich nur schwerlich entziehen kann. Natürlich brachten MAGICAL HEART ihr komplettes Album auf die Bühne, u. a. auch meine ganz persönlichen Favoriten „We Are Not Lost“ und „Ocean“, welches in einer perfekten Kombination aus der balladesken Pianoversion und der ‚originalen’ Rocknummer dargeboten wurde. Als Zugabe bildete das kraftstrotzende Groove-Monster „Fire On Earth“ den krönenden Abschluss eines wahrlich magischen Abends, der – nicht nur bei mir – eine tagelange Nachwirkung zur Folge hatte.

Ich möchte fast behaupten, dass es Sänger und Gitarrist Chris Urner, Gernot Kroiß (Leadgitarre), Bassist Robert Frenz sowie dem Neuzugang Kilian Kellner am Schlagzeug  gelungenen ist, auf der Bühne noch mehr Herz und Magie zu versprühen als auf ihrem völlig zurecht hochgelobten Debüt. Der Bandname ist einfach Programm: MAGICAL HEART… macht’s einfach weiter so, Männer… ihr seid definitiv auf dem richtigen Weg!

Setlist: MAGICAL HEART
Intro – Time Will Come – Shadows – Magic – See The Light – Another Wonderland – Ocean – Dream No more – Silence and Dreams – We Are Not lost – Zugabe: Fire on Earth