CD-Tipp

Crimfall – Amain


Das Album der Woche – KW 35

Crimfall – Amain
(Metal Blade Records, V.Ö. 25.8.2017)

Crimfall aus Helsinki präsentieren uns mit „Amain“ ihr nunmehr drittes Album. Den Titel könnte man lapidar mit „volle Power“ übersetzen und in der Tat haben die Finnen alles in eine Waagschale geworfen und servieren ihr bisher ambitioniertestes Werk.

Symphonic Viking Metal lautet das Etikett ihrer Stilbeschreibung und tatsächlich kann man sich Crimfalls Musik gut aus einer Mischung aus Symphonic Metal von Sirenia oder Epica mit knackigem Viking Metal as den Häusern Ensiferum oder Amon Amarth vorstellen. Bereits der Opener „The Last Stand“ schöpft hier gleich aus den Vollen! Zu schnellen Riffs samt Doublebass-Attacken und knurrigen Vocals gesellen sich hier majestätische Melodien, ein bombastischer Chor, nordisch-folkloristische Parts und dazu Sängerin Helena Haaparantas wirklich großartige Stimme, die sie gekonnt zwischen Rockröhre und Gothic-Elfe zu variieren weiß.

Es folgt das Herzstück des Album, das rund 16-minütige und in 4 Kapitel aufgeteilte „Ten Winters Apart“, das zwischen sanfter Ballade, Bombast und Power hin und her wechselt und in dem vor allem Gitarrist und Band-Mastermind Jakke Viitala mit gefühl- und kraftvollen Soli brilliert.

Auch in der Folge haben Crimfall noch so einige Überraschungen zu bieten. „Mother Of Unbelievers“ entführt uns musikalisch in den Orient. „It’s A Long Road“ startet balladesk, baut sich über klassischen Heavy Metal mitsamt männlichem Klargesang auf und schaukelt sich zu einem überraschend harten Mittelpart auf, um schlussendlich in ein bombastisches Finale zu münden. In „Wayward Verities“ wurde ein nordisches Traditional wunderbar mit kräftigem Power Metal verwebt. Und „Until Falls The Rain“ bildet dann ein episches Finale, in dem noch einmal alle Register der musikalischen Bandbreite gezogen werden und das den Hörer durchaus mit einer kleinen Gänsehaut zurück in die Realität befördert.

Fazit: „Amain“ ist ein packendes und vor Abwechslung nur so sprudelndes Album. Zum nebenbei hören ist das vielleicht schon etwas zu überbordend, aber wer sich konzentriert und in aller Ruhe der Musik hingibt, wird wie bei einem guten Kinofilm direkt in das Geschehen mit hineingezogen und fasziniert. Eine großartige Mischung von ganz sanft bis ganz hart, die sich Freunde des Bombast Metals nicht entgehen lassen sollten.


Bewertung: 4 Chicks = Spitzen Album, setzt sich deutlich von der Masse ab!4-Chicks