CD-Tipp

Review: Blazing Rust – Armed To Exist


Das Album der Woche – KW 29

Blazing Rust – Armed To Exist

(Pure Steel Records, V.Ö. 28.7.2017)

Russische Bands, deren CDs auch in Europa erscheinen, sind auch heutzutage immer noch relativ selten. Blazing Rust aus Sankt Petersburg beweisen uns mit ihrem Debut-Album „Armed To Exist“ aber, dass in Russland sehr wohl auch qualitativ hochwertiger Metal geschmiedet wird.

Bereits der Opener „Hellbringer“ brettert beherzt in allerbester Judas Priest Uptempo-Manier los und lässt den Hörer gleich mal die Faust recken. Allgemein fühlt sich die Band hörbar mit dem Sound der New Wave of British Heavy Metal sehr wohl. Diamond Head, Saxon, Savage, Angel Witch… hat man sicher alles oft und gerne gehört. Gerade bei den wieselflinken GItarrenläufen und den schnelleren Songs wie „Dying World“ oder dem groovenden „Witch“ fällt dies auf. Als schönen Gegenpart setzt die Band aber ebenso auf hochmelodische Refrains, wie sie eher für US Heavy Rock Bands wie Leatherwolf typisch sind. Hört mal „Blindfold“, „Shimmering Dawn“ oder die grandiose Bandhymne „Blazing Rust“. Und diese Mischung ist es, die einen über die gesamte Albumdistanz in den Bann nimmt und die dem geneigten Hardrock-Fan ebenso gefallen sollte wie dem True Metal Headbanger. Das Album ist dazu top produziert, ein wunderbar natürlicher Klang, der druckvoll aus den Boxen knallt.

Fazit: Mit „Armed To Exist“ ist Blazing Rust ein rundum gelungenes Debut geglückt, das über die gesamte Spielzeit überzeugen kann und mit seinen tollen Melodien, doppelläufigen GItarrensalven und knackigen Riffs einfach nur Spaß macht. Mehr davon!


Bewertung: 4 Chicks = Spitzen Album, setzt sich deutlich von der Masse ab!4-Chicks